Schweinefleisch: 25 Gründe dagegen

Schweinetransport Schweinefleisch ungesund

Schweinefleisch hat einen schlechten Ruf, und das vollkommen zu Recht. Hier findest du 25 Gründe, warum du Schnitzel und Co. meiden solltest – übersichtlich aufgelistet und in vier Kategorien eingeteilt.

Für mich persönlich ist das Tierwohl der wichtigste Grund, seit vielen Jahren auf Schweinefleisch zu verzichten. Erst nach und nach erfuhr ich von den vielen weiteren Nachteilen, die es mit sich bringt. Da jeder Mensch seine Prioritäten anders setzt, habe ich die folgende Liste an Gründen in vier Kategorien eingeteilt. Je nachdem, was dir am meisten am Herzen liegt, kannst du also einfach hinunterscrollen.

Die Liste ist für die Übersichtlichkeit absichtlich kurz gehalten. Weiterführende Infos findest du unter dem jeweiligen Link. Los geht’s!

Für Tierfreunde:

1. Tiere, die nicht sterben wollen, müssen für Schweinefleisch sterben.

2. Die allermeisten Schweine werden nicht artgerecht gehalten (sehr wenig Platz, kein Auslauf, keine Sonne, keine Beschäftigungsmöglichkeiten, zu viele Artgenossen, Stress usw.).

3. Die Schweine werden auf Spaltenböden aus Beton gehalten, damit die Ausscheidungen abfließen.

4. Muttersäue gebären am laufenden Band und haben dabei keinen Platz, sich umzudrehen oder sich in irgendeiner Form um ihre Ferkel zu kümmern.

5. Den Ferkeln werden ohne Betäubung die Schwänze gekürzt und die Zähne abgeschnitten.

6. Männliche Ferkel werden ohne Betäubung kastriert.

7. Der Transport zum Schlachthof ist sehr qualvoll für die Tiere.

8. Die Betäubung vor der Schlachtung ist oft fehlerhaft, sodass viele Tiere bei Bewusstsein getötet werden.

9. Schweine werden überzüchtet, um ihre Körperproportionen dem Wunsch der Fleischesser anzupassen. Das führt zu Erkrankungen und anderen Problemen.

→ Bei der Albert Schweitzer Stiftung erfährst du alles über Mastschweine und Muttersauen.

→ Ein Video über Muttersauen findest du hier (Achtung schlimm!)

10. Auch Pferde leiden für Schweinefleisch: Trächtigen Stuten wird literweise Blut abgenommen, um ein Hormon zu gewinnen, das in der Schweinezucht eingesetzt wird. Dabei werden sie brutal gequält. → Erst vor Kurzem berichtete der MDR darüber.

11. Die Artenvielfalt sinkt. Durch den enormen Futtermittel-Anbau – vor allem Soja – gehen Lebensräume von Tieren verloren (oft bedrohte oder unentdeckte Tierarten). → 3sat hat ein interessantes Interview dazu veröffentlicht.

Für Gesundheitsbewusste:

12. Schweine in der Massentierhaltung bekommen haufenweise Antibiotika, damit sie die schlechten Haltungsverhältnisse überleben. Dadurch haben sich antibiotika-resistente Bakterien gebildet. Antibiotika, das Ärzte Patienten verabreichen, verliert darum in manchen Fällen seine Wirkung. → Beim BUND erfährst du mehr.

13. Schweinefleisch ist das qualitativ schlechteste Fleisch, das es in Deutschland gibt.

14. Die Hormone, die die Schweine bekommen, um schneller zu wachsen, finden sich in ihrem Fleisch wieder. Im menschlichen Körper fördern sie Entzündungen.

15. Die Eiweißstruktur von Schweinen ähnelt der von Menschen. Erreger von kranken Tieren werden vom menschlichen Abwehrsystem deshalb nicht erkannt.

→ Im Focus gibt’s einen super Artikel darüber.

16. Schweinefleisch ist eine der fettreichsten Fleischarten.

17. Schweinefleisch enthält viel Cholesterin.

→ Sieh dir hier die Liste der Inhaltsstoffe an.

18. Regelmäßiger Verzehr von Schweinefleisch erhöht das Krebsrisiko.

19. Das Risiko für Herzkrankheiten erhöht sich ebenfalls.

→ Lies hier mehr darüber.

20. Es gibt immer wieder Lebensmittelskandale, auch beim Schweinefleisch. → Hier werden alle aufgelistet.

Für Umweltschützer:

21. Durch die Viehhaltung entstehen Emissionen, die das Klima belasten. → Lass es dir von der Süddeutschen Zeitung erklären.

22. Der hohe Bedarf an Soja (Futter für Schweine) führt zur Abholzung des Regenwalds.

23. Die meist in Monokulturen angebauten Futtermittel (meist Soja) benötigen enorme Mengen an Pestiziden.

24. Das Grundwasser und die Gewässer sind stark mit Medikamenten aus der Tiermast belastet.

→ Mehr über die vielen Soja-Probleme gibt’s bei GEO.

Für Menschenfreunde:

25. Fleischkonsum trägt zum Welthunger bei. Weil die Futtermittel sehr viel Anbaufläche benötigen, gibt es zu wenig Fläche für Lebensmittel, von denen Menschen satt werden. Vier Fünftel der Fläche beansprucht die Fleischproduktion.

→ Planet Wissen hat dazu einen leicht verständlichen Text veröffentlicht. Einen von mir gibt’s hier.

Diese letzte Kategorie hat zwar nur einen direkten Punkt. Wenn du die vorherigen Gründe gelesen hast, wirst du aber gemerkt haben, dass fast alle uns Menschen betreffen. Wer möchte schon in einer Welt leben, in der man nicht bedenkenlos in Seen baden kann, in der das Leitungswasser verseucht ist und in der es keine Wildtiere mehr gibt?

Sehr informativ ist auch der Fleischatlas 2018. Wenn du mal viel Zeit hast, dann schau dort auf jeden Fall rein!

Wenn dir noch ein weiterer Grund einfällt, der gegen Schweinefleisch spricht, dann freu ich mich über eine E-Mail von dir.

Gib den Stimmlosen deine Stimme – am besten bei jedem Einkauf 🙂

Das könnte dich auch interessieren: